Sanierung der Barfüßerkirche

Das Innere der Barfüßerkirche mit GerüstWarum Sanierung?


Als nach dem 2. Weltkrieg der Chor der Barfüßerkirche wieder aufgebaut wurde, verwendete man Eisenträger, um die Rippen des  Deckengewölbes zu stabilisieren. Diese Eisenträger sind im Laufe der Jahre verrostet und müssen ersetzt werden - das ist eine der Hauptarbeiten während der Renovierung. 

Daneben gibt es weitere Probleme, die behoben werden: Der metallene Glockenstuhl bringt beim Läuten den gesamten Glockenturm zum Schwanken, die Fenster sind nicht bündig in die Fensterleibungenicht eingesetzt, der Dachstuhl ist nicht  stabil genug mit dem Gebäude verbunden und bewegt sich bei Sturm um mehrere Zentimeter. 

Zweiter Baubschnitt, Gottesdienst auf der Baustelle

2011 wurden in einem ersten Bauabschnitt die dringendsten Arbeiten erledigt, um die Standsicherheit des Gebäudes zu gewährleisten.

Von Februar 2016 an werden nun die restlichen Sanierungsarbeiten durchgeführt. Ende dieses zweiten Bauabschnitts wird voraussichtlich Ende August sein. Während der Auf- und Abbauphase des Gerüsts ist es nicht möglich, die Kirche zu nutzen. Erst ab Palmsonntag (20.3.) werden wir unsere Gottesdienste wieder in der - dann eingerüsteten - Kirche feiern.

Neue Sitzpolster, Tonanlage

Der Kirchenvorstand hat entschieden, die Phase der Baustelle auch für einige kleinere Verbesserungen im Kirchenraum zu nutzen: Zum Beispiel werden wir bei der Wiedereröffnung auf neuen Bankpolstern sitzen können. Im Herbst wird die Mikrofonanlage erneuert und auch auf Menschen mit einem eingeschränkten Hörvermögen abgestimmt sein. 

Mit dieser Sanierung wird die Barfüßerkirche auch für kommende Generationen als ruhige Oase mitten in der Stadt erhalten. 

Spenden

Achtung empfindliches Kunstwerk!

Die Baukosten für den zweiten Bauabschnitt belaufen sich auf ca. 450.000 €.

Die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern finanziert davon 145.000 € aus Kirchensteuermitteln, das Dekanat Augsburg steuert 72.000 € bei.

Die Stiftung KIBA und die Landesstiftung für Denkmalpflege haben einen Zuschuss von 10.000 € bzw. 9.000 € zugesagt.

Der Eigenanteil unserer Kirchengemeinde beträgt ca. 214.000 €.


Dafür bitten wir um Ihre Unterstützung!